Arne Fries

Landrat für Siegen-Wittgenstein

Sicherheit & Ordnung

Sicherheitskonzepte und Ordnungspartnerschaften gemeinsam mit den Bürgern umsetzen.

Sich sicherfühlen ist ein Grundbedürfnis von uns allen. Nicht sicher zu leben, gehört neben der Sorge um das Klima gegenwärtig zu den Themen, die die Menschen in unseren Städten und Dörfern am meisten beschäftigt. Sicherheit bedeutet geschützt zu werden vor Belästigung und Bedrohung, körperlich unversehrt zu bleiben, angstfrei unsere lieb gewonnene Freiheit genießen zu können. Für Viele verbindet sich mit „Sicherheit“ ebenso die Sorge, dass zukünftig die medizinische Versorgung gerade im ländlichen Raum zuverlässig besteht.

Meine berufliche Erfahrung hat mir eindringlich gezeigt, es geht nicht nur um Statistiken, Sicherheit wird gerade subjektiv empfunden. Viele Jahre bin ich für die Ausbildung von „Polizei- und Ordnungsrecht“ zuständig, kenne also beide Seiten, und weiß, wie wichtig dieses lebensnahe und kommunalrelevante Thema ist. Hier darf weder der Staat noch die Kommune nachlassen, wachsam zu bleiben und tätig zu sein.

Als Siegener Ordnungsdezernent habe ich gemeinsam mit Kollegen ein Sicherheitskonzept aufgestellt: Gedeihliches Zusammenleben bedarf des Zusammenwirkens vieler Akteure. Polizei, Ordnungsamt, Stadtreinigung und Sozialpartnerschaften sind das eine, mit städtebaulicher Planung Fehlentwicklungen entgegenzuwirken, damit keine ungewollten dunklen Ecken in den Stadtbezirken entstehen, das andere.

Das Miteinander von Kreisverwaltung mit den Sicherheitsakteuren der Region, insbesondere der Feuerwehr und Kreisleitstelle muss durch Vertrauen, Offenheit und Zuverlässigkeit geprägt sein und darf nicht durch Konfrontation oder mangelnde Kommunikation gestört werden. Zusammenarbeit auf Augenhöhe und der große Respekt vor der mannigfachen ehrenamtlichen Arbeit gerade im Feuerwehr- und Rettungsdienst sind wichtig. Nicht zuletzt bedarf es einer guten partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Ordnungsamt und Kreispolizeibehörde. Als Landrat möchte ich mich deutlich dafür einsetzen, dass diese wichtigen kommunalen Ordnungspartnerschaften zusammen mit der Kreispolizeibehörde nicht nur auf dem Papier stehen, sondern lebenswirklich gestaltet und aktiv umgesetzt werden.

Wirtschaft & Arbeit

 

Aktive Wirtschaftsförderung zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in unserer Heimat.

Wir leben in Siegen-Wittgenstein in einer gesunden Wirtschaftsregion, vernetzt in Südwestfalen. Unsere Unternehmen pflegen Geschäftsbeziehungen in alle Welt und bauen auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort, die zuverlässig an den innovativen Weiterentwicklungen mitwirken. Anpacken für gute Qualität und Tüfteln an immer wieder neuen guten Ideen sind ein Markenzeichen. Gute Arbeit und Lebensqualität müssen die Stichworte für die Zukunft sein.  

Wir wohnen und arbeiten gerne in unserer Heimat. Gut wirtschaften und gesundes Klima entwickelt sich nicht von alleine. Zudem sind es auch überregionale und weltweite Veränderungen, mit denen wir uns auseinandersetzen müssen. Deshalb: Mit einer aktiven und gestärkten Wirtschaftsförderung auf Kreisebene möchte ich dazu beitragen, dass der Wirtschaftsstandort Siegen-Wittgenstein stabil bleibt und wir für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet ist. So können wir den Fortschritt gestalten und für die Teilhabe aller daran sorgen. Ich halte die Idee der sozialen und ökologischen Marktwirtschaft für tragend.

Unser Blick muss sich auf gute Zukunftstechnologien richten, auf die dafür nötige Aus- und Weiterbildung, sowie auf einen sorgsamen Umgang mit unseren Raum-Ressourcen. Für notwendige Industrie- und Gewerbeflächen bedarf es koordinierter, kluger kommunaler Bauleitplanungen. Auch die Nutzung sogenannter Brachflächen haben für mich Priorität. Ich bekenne mich deutlich zu unserem Industrie- und Wirtschaftsstandort in landschaftlich reizvoller und erhaltenswerter Umgebung. Die Wirtschaftsförderung ist für mich Chefsache.

Energie & Klimaschutz

Das Energie sparen und den öffentlichen Personennahverkehr für besseren Klimaschutz fördern.

Klimafreundliche und ressourcenschonende Mobilität wird neben der Wirtschaftsförderung einer meiner Schwerpunkte meiner Amtszeit sein. Dafür erbitte ich das Votum der Wählerinnen und Wähler.

Wichtig sind für mich eine sichere und zuverlässige Energieversorgung und das Bewusstsein für die Notwendigkeit Energie zu sparen. Radwege reduzieren sich für mich nicht auf „touristische Infrastruktur“. Gerade durch die Entwicklung der E-Bikes sind Fahrräder auch in Siegen-Wittgenstein für viele Strecken ein akzeptiertes klimaschonendes Verkehrsmittel. Deshalb brauchen wir einen ernsthaften und koordinierten Ausbau der Radwege! Ebenso brauchen wir einen funktionsfähigen, verlässlichen und zu akzeptablen Preisen nutzbaren öffentlichen Personennahverkehr. Das werde ich aufgreifen und verwirklichen.

Natur & Umwelt

Die Natur und den Umweltschutz in Politik, Wirtschaft und Verwaltung viel stärker beachten.

Wir lieben unsere Heimat, den waldreichsten Flächenkreis Deutschlands. Wir Wittgensteiner und Siegerländer sind stolz und sehen uns tief verbunden mit unseren Wiesen, Tälern, Hügeln und unseren Wäldern. Unsere Erholung finden wir zu Hause. Aktiv und als Landrat mehr als bisher möchte ich daran mitwirken, dass wir unsere Umwelt in Schutz nehmen. Unsere Kinder und nachfolgende Generationen sollen mit Überzeugung sagen können, dass ihre Vorfahren bereits ab dem Jahr 2020 an die nachhaltige Sicherung ihrer Umwelt gedacht haben – und es auch getan haben.

Zum Schutz vor negativen Umwelteinflüssen und Umweltauswirkungen möchte ich den „Klimaaktiven Kreis Siegen-Wittgenstein“ gestalten. Jeder politische Beschluss des Kreistages sollte nicht nur wie bisher auf Kostenauswirkungen hin überprüft werden, sondern künftig zusätzlich auch auf ökologische Auswirkungen. Eine Betrachtung und Güterabwägung hat künftig in jedem Fall stattzufinden.

Ökologie und Ökonomie

Einen nachhaltigen Ausgleich zwischen Ökologie und Ökonomie zum Wohle der Bürger erreichen.

Es wächst die Erkenntnis für eine stärkere Aufmerksamkeit und Beachtung der Ökologie, denn die Ressourcen unserer Erde sind zu schützen. Der Umweltschutz ist dabei nicht solitär von den übrigen Bedürfnissen der Menschen zu betreiben.

Die Schöpfung unserer Natur bewahren und den Erhalt unserer täglichen Lebensgrundlagen in „Lohn und Brot“ zu sichern ist ausgewogen zu gestalten. Sowohl unsere Umwelt aktiver als bisher zu schützen als auch den Menschen ein lohnenswertes Arbeitseinkommen und Wohnumfeld zu ermöglichen ist also stärker als bisher gemeinsam in den Fokus zu nehmen.

In dem Bewusstsein, dass wir sowohl Wirtschaft als auch Natur benötigen, möchte ich mich für einen nachhaltigen Ausgleich einsetzen. Neue innovative Technologien können dazu beitragen ebenso wie möglicherweise eine konkrete Zero Waste – Bewegung zur Müllvermeidung in Siegen-Wittgenstein.

Schule & Bildung

In der Schul- und Bildungspolitik mehr Informatik unterrichten und die Medienkompetenz stärken.

Die Übermittlung digitaler Kompetenzen ist in unserer Bildungslandschaft unerlässlich. Nicht nur bei den Kindern und Schülern, es ist auch ein Thema für die Erwachsenen. Daher ist die Medienkompetenz bereits ab der Kinderbetreuung, über die Berufskollegs bis hin im Rahmen der Weiterbildung für Erwachsene zu fördern. Informatik-Kompetenzen sind darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil des Arbeitens.

Wir müssen fit sein für die neue, immer mehr durch Digitalisierung bestimmte Welt. Die neue digitale Welt muss Menschen dienen, Wirtschaft und Gesellschaft nützen. Deshalb gilt mein Augenmerk ebenso der Datensicherheit. Infrastrukturen sind digital angreifbar. Wir müssen neue Risiken im Blick haben und dafür Vorsorge treffen. Und diese neuen Sicherheitskonzepte bedürfen einer umfassenden Zusammenarbeit von allen, die öffentliches und wirtschaftliches Leben gestalten.

In meiner früheren Tätigkeit habe ich federführend sowohl das Regionale Bildungsnetzwerk gegründet und geleitet, als auch das Kommunale Integrationszentrum aufgebaut. Beide Institutionen verfolgen sinnvolle Ziele in der Bildungspolitik, daher sind diese verstärkt fortzuführen und auf deren Wirksamkeit hin zu kontrollieren.

Die sogenannten MINT-Kompetenzen (MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) möchte ich nachhaltig fördern. Der im Jahr 2005 unter meiner Leitung vom Bildungsnetzwerk entwickelte MINT-Tag vor dem Kreishaus ist ein guter Beitrag, der jährlich von vielen Hundert Kindern und Jugendlichen gerne angenommen wird. Heimat, Natur- und Umweltbildung darf bei aller MINT-Förderung nicht vernachlässigt werden.

Landschaftsschutz & Artenerhalt

Landschaftsschutz, Artenerhalt und weniger Bodenversiegelung müssen höhere Beachtung als bisher erhalten.

Klima- und Umweltschutz liegen nah beieinander. Die von mir anvisierte Gestaltung von „Klimaaktiver Kreis Siegen-Wittgenstein“ zielt daher in der Güterabwägung auf den Schutz unserer Landschaft, auf den Artenerhalt, insbesondere den Insektenschutz sowie auf die Vermeidung von Bodenversiegelung. Mein Vater hat mir als Imker vor vielen Jahren bereits nahegelegt, wie wichtig der Beitrag der Insekten für uns Menschen ist. Die Erarbeitung eines Aktionsplanes wird in meiner Amtszeit von besonderer Bedeutung sein.

Digitalisierung & Regionalisierung

Den Bürgerservice in der Kreisverwaltung durch Digitalisierung und Regionalisierung verbessern.

Wenn Menschen mit Behörden zu tun haben, ist schnell von „Bürokratie“ die Rede. Formulare werden als kompliziert empfunden, Sprache ist oft nicht verständlich, Formulierungen schüchtern ein. Aber: Die öffentliche Verwaltung bietet den Bürgerinnen und Bürgern vielfältige Leistungen an. Bürgerinnen und Bürger sind auf Verwaltung angewiesen, um ihre Anliegen erfüllt zu bekommen bzw. eine Dienstleistung zu erhalten.

Meine Auffassung ist: Eine persönliche, bürgernahe Beratung sollte immer selbstverständlich sein. Aber die, die es möchten, sollten von den ca. 500 kommunalen Dienstleistungen mehr und mehr möglichst von „zu Hause“ oder mobil erledigen können. Der Aufwand für Betroffene muss möglichst gering sein. Die verwaltungsinternen Voraussetzungen dafür sind zu schaffen. Dazu ist Organisationsarbeit notwendig, um Arbeitsabläufe zu verändern und sie für neue Technologien kompatibel zu gestalten. Sie dürfen sicher sein, ich weiß wovon ich rede. Ich werde dieser Aufgabe zur Verbesserung des Bürgerservices und der Arbeitsabläufe federführend in der Organisations- und IT-Abteilung einen Schwerpunkt geben.

Krankenhäuser & Versorgung

Unsere Krankenhäuser und die medizinische Versorgung im ländlichen Raum dauerhaft sichern.

Dass wir immer gesünder älter werden, ist eine wirklich gute Nachricht. Medizinischer und technischer Fortschritt wie das Bewusstsein für ein gesundes Leben haben dazu beigetragen. Dennoch: Krankheiten, Unfälle oder deren Folgen gehören zum Alltag. Und dieser Alltag wird dann mit zunehmendem Alter oder wenn man auf sich allein gestellt ist, immer beschwerlicher. Deshalb ist eine sichere gesundheitliche und pflegerische Versorgung eines der herausragenden Themen, mit denen sich Politik und Verwaltung mit den betroffenen Organisationen und Gesundheits-Akteuren zu beschäftigen hat. Dass wir in unserem Kreis mit Hausärzten, mit Kliniken, Fachzentren, Pflege- und Notdiensten gut versorgt sind, ist zu gewährleisten.

Für mich gilt: Natürlich muss auf Wirtschaftlichkeit geachtet werden, aber die Daseinsvorsorge muss immer Vorrang vor Gewinnerzielungsabsichten haben. Viele von uns haben sehr persönliche Erfahrungen damit gemacht, einen Angehörigen auf dem Weg in die Pflege zu begleiten. Wir wissen, wie menschlich wertvoll und belastbar diese Aufgabe ist. Erst recht dann, wenn dieser Weg durch viele organisatorische und formelle Hürden erschwert wird.

Die Entwicklung von Plänen, auch eines Planes zur Sicherstellung der notärztlichen Versorgung im Kreisgebiet, einschließlich der Zusammenarbeit mit der Kreisleitstelle ist in vertrauensvoller Kommunikation mit den Akteuren und Sicherheitspartnern aufzustellen. Dem Arbeitsbereich „Pflege und Wohnen im Alter“ wird nach fünf Jahren wieder eine angemessene Bedeutung zukommen.

Gesundheitsversorgung muss ein aktives Gestaltungsziel des Kreises sein. Auch das Miteinander der in Konkurrenz zueinanderstehenden Krankenhäuser bedarf einer aktiven Moderation. Dieser Aufgabe verschließe ich mich nicht.

Pflege & Senioren

Ausreichend Pflegeplätze und seniorengerechte Einrichtungen in unserem Heimatkreis schaffen.

Umfragen bestätigen immer wieder: Ältere Menschen möchten so lange wie möglich in ihrem gewohnten häuslichen Umfeld bleiben. Das ist ihr zuhause, da fühlen sie sich in ihrem bisherigen Lebensmittelpunkt sicher und verstanden. Dafür bedarf es ausreichender ambulanter Unterstützungsangebote.

„Leben und Wohnen im Alter“ bedarf der vernetzten Aufmerksamkeit – und wenn nötig, einer aktiven Steuerung. Das ist eine mehr als sinnvolle und zutiefst menschliche Aufgabe, die wieder ihren Stellenwert bekommen muss. Gemeinsam können wir es schaffen den Kreis Siegen-Wittgenstein seniorengerechter zu gestalten und unsere älteren Mitmenschen mit vielen Angeboten in das Gemeinschaftsleben zu integrieren. 

Kunst- & Kulturförderung

Intensive Kunst- und Kulturförderung durch aktive Stärkung des Ehrenamtes vor Ort  ermöglichen.

Heimat- und Kulturpflege, Kunst, Gemeinschaft und Ehrenamt sind eng miteinander verbunden. Daher sind Heimatpflege und die Förderung der Kultur lebensbereichernde Aufgaben unserer gesamten Region. Die Stärkung der Gemeinschaft findet vor Ort statt, insbesondere durch zahlreiche ehrenamtliche Tätigkeiten in den Vereinen und in den Gemeinden, nicht zuletzt in den Kirchen. Sowohl die Angebote der sogenannten Hochkultur als auch die der freien Szene lernen wir in unserer Region seit Jahren zunehmend zu schätzen. Durch Kultur gestalten wir unser Leben und kommunizieren miteinander.

Als Siegener Kulturdezernent bin ich in viele kulturelle Tätigkeiten und Veranstaltungen eingebunden. Besonders beindruckend erfahre ich, wie nah sich Bürgerinnen und Bürger ihrer Heimat fühlen und bereit sind, sich für den Erhalt und das Erleben von Heimat einzusetzen. Kultur möchte zunehmend erlebt werden. Stadtzentren, Heimathäuser und herausgehobene Orte für Kunst und Kultur wie Theaterhäuser und Museen, aber genauso der Backes vor Ort, schaffen Raum und Möglichkeiten für Begegnung und Gemeinschaft. Dieses ist mir sehr wertvoll und wichtig. Daher möchte ich die Schaffenden von Heimat, Kunst und Kultur, künftig unterstützen.

Wohnen & Leben

Mit der Kreiswohnungsbaugesellschaft mehr bezahlbaren Wohnraum für Jung und Alt schaffen.

Wohnraum ist einer unserer elementarsten Grundbedürfnisse. Der Wohnraum muss angemessen, bezahlbar und sicher sein. Hier mangelt es an verschiedenen Stellen in unserem Kreisgebiet. Nicht überall in gleichem Maße, anderswo aber sehr konkret und für die Betroffenen belastend.

Wir brauchen also sehr gezielte und passgenaue Lösungen. Mit der Kreiswohnungsbaugesellschaft und weiteren regionalen Akteuren auf diesem Gebiet möchte ich mich dafür einsetzen, dass wir in unserer Region bedarfsgerechte und den Generationen angemessene Wohnungen bekommen. Diese müssen bezahlbar sein und zu guten Stadt- und Ortsquartieren beitragen. Das Anbieten von Wohnraum darf nicht nur dem freien Markt überlassen bleiben. Hier muss die öffentliche Hand lenkend und gestaltend mitwirken.

Viele einzelne markante Gebäude oder Straßenzüge prägen positiv unsere Orte. Regionale Baukultur und Denkmalschutz sorgen immer wieder für Identifikation. Dass ebenso hier zeitgemäße und verträgliche Lösungen auch für adäquaten Wohnraum gefunden werden, ist mir ein Anliegen. Unsere Orte sind bebaute Heimat. Wenn sich Menschen hier wohlfühlen, werden sie ihr Umfeld schätzen und sich dafür auch einsetzen.